Tom Nesti, HRT Transformation Director, Unilever Deutschland GmbH

Tom Nesti, HRT Transformation Director, Unilever Deutschland GmbH

Bitte stellen Sie sich kurz vor (Person + Funktion/Tätigkeit)
Ich komme aus Kalifornien / Hawaii und lebe seit 1993 in Deutschland. Mein beruflicher Background liegt im Finanzbereich, anschließend habe Ich 15 Jahre in der IT-Funktion gearbeitet (mit Schwerpunkt Projektleitung). Seit 3 Jahren bin ich nun in der Personalabteilung tätig und beschäftige mich weiterhin mit Großprojekten, diesmal mit Schwerpunkt Change Management.

Mit was für Anforderungen und Belastungen sind Sie in Ihrer täglichen Arbeit konfrontiert? Welches sind für Sie persönlich die größten (und stressigsten) Herausforderungen?
Das Projektgeschäft, insbesondere in Zusammenhang mit Outsourcing und in Verbindung eines engen Zeitplans, bringt eine hohe Belastung im Tagesgeschäft. Die persönlich größte Herausforderung ist der „Mensch“, der die Veränderung akzeptiert und annimmt.

Wie schaffen sie es trotz aller Belastungen und Herausforderungen, die Ihre Arbeit mit sich bringt, gesund zu bleiben?
Ich treibe regelmäßig Sport und tanke Energie, wenn ich mit meiner Familie und meinen Freunden Zeit verbringe. Das Wichtigste ist jedoch, selber Verantwortung zu übernehmen und meine Grenzen zu kennen und diese offen zu kommunizieren.

Tun Sie als Führungskraft auch aktiv etwas für die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter? Inwieweit sehen Sie sich da in der Verantwortung?
Für mein Team steht im Vordergrund selbst Verantwortung zu übernehmen. Jeder sollte seine eigenen Grenzen kennen und durch regelmäßiges, gegenseitiges Feedback („Geben und Nehmen“) kommunizieren.

Sie haben im Frühjahr 2009 am CConsult Projekt „Gesünder leben – erfolgreicher arbeiten“ teilgenommen. Wie haben Sie davon profitiert?
Ja. Ich habe gelernt, dass Gesundheit nicht nur in Verbindung mit Sport steht. Der Kopf spielt eine viel wichtigere Rolle.

Was würden Sie aufgrund Ihrer bisherigen Erfahrungen mit dem Thema „persönliche Gesundheit und Gesundheit der Mitarbeiter“ anderen Führungskräften empfehlen?
Das Thema „Gesundheit“ sollte eine hohe Priorität einnehmen, da nur so auch der Erfolg des Unternehmens gesichert werden kann.

Wie bewerten Sie das Engagement der VBG im Rahmen von CConsult speziell Führungskräfte zum Thema „Gesundheit am Arbeitsplatz“ zu unterstützen?
Sehr gut. Das Programm ist in der heutigen Zeit und dem heutigen Arbeitsumfeld höchst aktuell.